Mein Netzwerk: tolle ü50-Blogs gefunden!

Diese Seite zeigt, dass ich nicht allein bin mit dem Thema „Älterwerden“. Und das ist gut so. Ich freue mich über alle Weggefährten – und werde die Link-Tipps zu allen, die mir passend erscheinen, hier kontinuierlich ergänzen.

Geboren in den 60ern

geboren_in_den_60ern
Geboren in den Sechzigern – tolles Magazin von Simone Harland

Auf der Hand liegt, dass alle, die in den „Sechzigern“ geboren sind, einen Teil meiner Zielgruppe bilden.  Simone Harland betreibt seit 2014 ihr Magazin http://geboren-in-den-sechzigern.de. Und das ist toll! Eine Fülle von Fundstücken, Gedanken, Erinnerungen, amüsant und nachdenklich, mit vielen Bildern und einer wachsenden Fangemeinde. Eigentlich sollte ich es gar nicht empfehlen… denn: Wer will dann noch hier bleiben?! Allein die Schrift des Logos! Man sieht sie und weiss sofort, woran man ist…. gucken!

Mode ist nicht „seicht“! texterella beweist es

texterella
For women – not girls: texterella.de

Eine der Pionierinnen auf der Suche nach spannenden Frauen jenseits der girlie-Grenze ist Susanne Ackstaller. Seit vielen Jahren schon interviewt sie in ihrem umfangreichen, mit Herzblut gepflegten Blog http://www.texterella.de Frauen zu deren Mode-Stil. Wer hier allerdings „nur Seichtes“ erwartet, irrt gewaltig! Mode ist – richtig eingesetzt – immer auch ein Statement: zu sich selbst, zur Welt im allgemeinen, zu, mit und in besonderen Lebenssituationen. Diese Auffassung teile ich mit Susi Ackstaller und fast all den tollen Frauen, die sie porträtiert hat – und weiter porträtieren wird. Unbedingt lesen! (Erscheint immer montags, manche warten regelrecht drauf…)

Es geht auch um Geld im Vor(un)ruhestand…

vorunruhestand
Der Name sagt alles…: Vor(un)Ruhestand

Wer alles, was ich so sagen und denken kann, sicher immer perfekt ergänzen wird, ist der Wirtschaftsingenieur, Journalist und Börsianer Helmut Achatz. Von Geld verstehe ich leider nicht allzu viel, er aber hat in seinem Blog Vor(un)Ruhestand immer wundervolle Tipps für die Finanzen von Menschen in höherem Alter parat…. Nicht nur das: Soziales, Gesundheit oder das Arbeitsleben vor und im Ruhestand sind für ihn ebenfalls wichtige Themen. Lesenswert ist allein seine riesige Aufstellung von weiteren, für ältere Menschen sinnvollen Seiten, Blogs und Institutionen hier. Natürlich aber auch alles Aktuelle…. viel Spaß dabei!

Die Unglaubliche: Etelka Kovacs-Koller

Etelka Kovacs-Koller
Malen, leben, schreiben, lieben… die großartige Etelka Kovacs-Koller

Hätte es noch eines Beweises bedurft, dass Kreativität jung hält: voilá, hier ist er!  Ich sage es besser gleich: ich liebe diese Frau! Sie ist Malerin, ihre Kunst ist das Action Painting, ihre Kunden sind Legion… IBM, smart, L`Oreal/Yves Saint Laurent, BMW oder die Roland Berger GmbH. Zum Beispiel. Alles, was Etelka Kovacs-Koller tut, ist gleichermaßen leidenschaftlich wie durchdacht. Und schreiben kann sie auch noch. Wieder und wieder beschreibt sie ihre kreativen Pozesse – und das geht weit über die „reine Malerei“ hinaus… Etwa: „Lass nicht zu, dass Deine Bilder auf dem langen Weg von den hintersten Bildergalerien Deines Gehirns zu Deiner ausführenden Hand ihrer Geheimnisse beraubt und entzaubert werden – bring sie einfach in die Welt und erlerne ihre Sprache, anstatt den Bildern Deine Sprache aufzuzwingen.“ Nur ein Beispiel. Ihre Seite madforart ist voll mit funkensprühenden, intelligenten, mutmachenden, schillernden Gedanken und Bildern – lesen, angucken! Immer wieder! Muss ich es noch sagen? Natürlich ist sie keine 20 mehr… Ein letztes Zitat: „Es fällt mir auf, dass ich in letzter Zeit recht oft über mein Leben schreibe. Ist das eine Alterserscheinung?  Egal! Ich muss es genau so wenig wissen, wie ich auch nie herausgefunden habe, warum ich eigentlich male!“

 

Was Besonderes: Blog und Arte-Dokumentation

Das Beste kommt noch
Sabine Jainski sagt: „mein großes Vorbild ist meine Oma, die mit 100 Jahren gestorben ist. Fast bis zum Schluss hat sie selbstständig gelebt.“

Das Beste kommt noch“ betitelt Filmemacherin und Journalistin Sabine Jainski selbstbewusst ihr Projekt: Für ARTE arbeitet sie  gemeinsam mit Ilona Kalmbach an einer dreiteiligen Dokumentationsreihe. Darin sollen Menschen vorgestellt werden, die „Lust machen, das Alter zu leben – mit Engagement, mit neuen Wohnformen, mit Liebe und neuen Beziehungen.“ Spannendes Projekt!

Opa bloggt

Opas Blog
Opa bloggt – für seine Enkel. Und irgendwie auch stellvertretend  für seine Generation – vorbildlich!

Opa ist ziemlich toll: Er kocht – nicht nur für seine Enkel, engagiert sich für Kinderrechte, unterstützt Flüchtlinge und steht für ein wichtiges Motiv, aus dem Ältere  überhaupt die Mühe des Bloggens auf sich nehmen: um mit ihren Enkeln in Kontakt zu bleiben. Und außerdem: „im Verhältnis der Generationen bleiben viele Geschichten und Gefühle auf der Strecke des Alltags. Dieser Blog ist der Versuch, diese vielen Kleinode dem Vergessen zu entreißen.“. Ich finde: Da hat Opa absolut Recht! Opas Blog – klingt simpel, ist aber alles andere als selbstverständlich.

Kreative Kunststückchen und das Alter – auch mit Demenz

künstlerische Lebensgestaltung
Martina Fuchs bloggt über die „künstlerische Lebensgestaltung“ – für alle.

Martina Fuchs hat einen spannenden Beruf – finde ich jedenfalls. Sie ist Kunsttherapeutin und künstlerische Betreuerin für Menschen im Alter, mit oder ohne Demenz. Und sie hat sich intensiv mit dem Thema Älterwerden aus künstlerisch-kreativer Sicht beschäftigt: „Es gibt Grundbedürfnisse, die bei allen Menschen, mit oder ohne Demenz, gleich sind, z.B. das Bedürfnis, als Person anerkannt zu werden. Die künstlerische Begleitung sollte nicht für die betreffende Person denken und z.B. Ziele der Begleitung definieren, sondern die Hoheit hierüber bei der Person (mit Demenz) lassen. Es geht in der künstlerischen Begleitung darum, einen entwicklungsoffenen Raum oder einen Prozess zu ermöglichen.“ Die „künstlerische Lebensgestaltung“ ist ihr Thema. Sie bietet Offene, Mobile und Generationen-Ateliers an, hält Vorträge und packt „Kisten mit Kunststückchen“. Über all das berichtet sie in ihrem Blog martinafuchs – und ist übrigens selbst eine Frau von 50plus….

Bunt: Blog für die Zweite Lebenshälfte

Blog für die Zweite Lebenshälfte
Sieht nichtr nur bunt aus, ist es auch: Der Blog für die Zweite Lebenshälfte

Annegret Zander und Andreas Wiesner von der Evangelischen Kirche Kurhessen Waldeck betreiben schon seit 2010 den „Blog für die zweite Lebenshälfte„. Klingt dröge? Isses aber gar nich! Annegret Zander ist Theologin und ganz „alte Häsin“ in Sachen Älterwerden: „Beruflich beschäftige ich mich seit 2003 mit all den Themen, die sich ums Älterwerden ranken“ – so stellt sie sich in dem von ihr mitbetriebenen Totenhemd-Blog (s. unten) vor. Im „Blog  für die zweite Lebenshälfte“ geht es so bunt zu wie augf den tollen Header-Bildern. Spirituell. Ganz praktisch. Es gibt Lyrik, Film- und Buchtipps, man lernt, dass „Alte“ jetzt gern auch mal AC/DC hören oder wie der „Ironman – Bügelabend für Männer“ geht.  Und vieles mehr. Angucken!

Genialer Name: Silvernerd

silvernerd
Silvernerd Ilse Mohr: Unverwechselbar und immer mit einem Augenzwinkern.

Ilse Mohr hat eine Menge Humor. Trockenen Humor, nicht geschüttelt und schon gleich gar nicht gerührt. Sie ist der unverwechselbar erste Silvernerd unter all den unruhigen Menschen hier…. Außerdem Journalistin, Social Media Manager (IHK) und Diplom-Übersetzerin. Was sie in meinen Augen zudem noch auszeichnet: Wie ich lässt sie es sich nicht nehmen, im Alter von ü50 noch mal ganz neu durchzustarten – ab in die virtuelle Welt. Ihr geheimes Motto: Wer schreibt, redet nicht soviel Stuss. Was sie immer wieder neu unter Beweis stellt. Lesen – und sich amüsieren!

Noch ein genialer Name: VielFalten

Blog VielFalten
Neugierig auf das Älterwerden: VielFalten

Hier kommt eine, die wahrlich weiss, wovon sie redet, wenn es um das Thema „Alter“ geht: Sonja Schiff ist selbstständige Altenpflegeexpertin und Alterswissenschaftlerin (Gerontologin) – und selbst über 50. Doch was noch viel wichtiger ist: Sie hat sehr viel Humor – und vermutlich noch mehr Neugier auf das Älterwerden. Ich würde das Empathie nennen, im besten Sinn. Und absolut kein Problem damit, sich „zu zeigen“. Ersteres hat sie zu einem Buch geführt „10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte“. (Aus einer Rezension: „Die Auseinandersetzung mit dem Altersbild der Pflegenden, dem eigenen Altersbild und dem eigenen Älterwerden  gelingt  Sonja Schiff ehrlich ungeschminkt und humorvoll“), die Sache mit dem Sich-Zeigen äußert sich in ihrem „Selfieprojekt 50plus“, einem echten „Älterwerden-Dokumentations-Projekt“. Dies und noch viel mehr findet sich in ihrem Blog „VielFalten“ – abonnieren!

Das Alter kann kommen

Das Alter kann kommen!
Das Alter kann kommen! „Menschen mit Lebenserfahrung erzählen“

Susanna Ochsner möchte „das Altersheim neu denken und zur Bühne werden lassen.“ Denn sie weiß ganz genau: „Alte Menschen sind bezaubernd, humorvoll, wohltuend, weise, gefühlvoll und unglaublich spannend. Je älter desto besser, finde ich und habe soeben mein Studium in Gerontologie abgeschlossen. Doch dies hätte ich mir damals vor 20 Jahren, als ich das erste Mal in einem Altersheim zu arbeiten begann, nicht vorstellen können. Gerne möchte ich auch dir die Möglichkeit geben, alte Menschen kennenzulernen. Was sie über das Leben denken, was sie beschäftigt und wie die Erfahrungen sie geprägt haben, das sollen sie dir gleich selbst erzählen. Tja: Das Alter kann kommen, oder? Ich bin nicht sicher, ob dieses Blog weitergeführt wird – aber der Anfang ist wirklich gelungen und lohnt das Lesen.

Ganz großes Seh-Erlebnis: Smilla Dankert

Smilla Dankert
es geht um Menschen… anders anziehen ist nur der Blogname

Der Blogname täuscht gewaltig: anders anziehen nennt die wunderbare Fotografin Smilla Dankert ihren Blog. Doch der ist ganz sicher kein Modeblog. Wie er sich auch sonst kaum in eine Schublade packen lässt. Er ist in meiner kleinen Sammlung hier gelandet, weil Smilla Dankert auch eine Serie großartiger Porträtfotos älterer Menschen produziert hat. Doch weder Mode noch Alter spielen für sie eine Rolle. Es geht ihr um ganz was anderes: Sie „erzählt von Menschen aus dem vermeintlich normalen Alltags­leben: Menschen jeden Alters, jeder Her­­kunft, jeder indivi­duellen Art. Die Fotografien sind ungeplante Momentaufnahmen – auf der Suche nach Originalität und authentischem Eigensinn“, so beschreibt sie es selbst. Dem ist nicht hinzuzufügen!

Was zum neidisch werden….

Reiseseite: Peterstravel
Keine Ahnung, wie oft Peter zu Hause in Berlin ist… Auf seiner Seite Peterstravel sieht es so aus, als sei er dauernd unterwegs.


… mit 60 Jahren durch die Welt, steht im Untertitel. Und das ist wörtlich zu verstehen. Peter Pohle aus Berlin ist rastlos, unruhig – und passt darum wunderbar hier rein. Er reist dauernd durch die Welt, mit Rucksack und ohne, gibt Tipps und kann mit seinen Fotos und Erlebnissen auf http://peterstravel.de extrem neidisch machen… Mich jedenfalls!

Noch mehr Neid: Dauerferien

Dauerferien
Barbara Bosshard hat „Dauerferien“ – und bloggt darüber

Barbara Bosshard hat sich vorgenommen, in ihrem Blog „Dauerferien“ die Themen Pensionierung und „Altwerden in Kürzest-Geschichten“ zu thematisieren. Und das ist ziemlich gelungen: schön und puristisch auf das Wesentliche reduziert: Foto, Text, fertig. Begonnen hat sie damit 2015 und – was mich besonders neidisch macht -: Vor ihre „Dauerferien“ hat sie „ein siebenwöchiges Time-out auf Island“ gestellt. Darüber schreibt sie ebenso wie über „Geschichten, die sich ergeben, wenn ich mich und andere – Junge und Alte – mit Themen, die sich daraus ergeben, konfrontiere. Wegschauen oder Hinsehen?“ Dieses Blog ist klein und groß gleichzeitig… finde ich jedenfalls.

Den eignen Traum leben:  livingmydreams

Blog living my dreams
Den Traum vom Unterwegssein leben: auch mit 60 noch – warum denn nicht?

Drei Generationen in zwei Wohnmobilen mit drei Hunden unterwegs…. Das sind nur die ganz dürftigen Grund-Infos zu diesem Blog, den Ute hier betreibt. Ihre Tochter führt parallel einen anderen Blog, unter andrem Namen. Aber mich interessiert im Moment nur die Mutter, Großmutter, Fan von Mittelaltermärkten und ihrem alten VW-Bus…. Sie stellt spannende Fragen wie: „warum nicht auch mit 60 noch neue Dinge wagen?“ Oder: „Was ist Minimalismus, ist das etwas für mich und wenn ja, wie komme ich dorthin?“ Sie lebt ihren Traum: livingmydreams.

 

Eine Schwedin in Berlin…

Das Alter ist nichts für Feiglinge….

Cecilia Stickler nennt die Dinge beim Namen: „Das Leben einer schwedischen Seniorin in Berlin“ – so lautet der Untertitel ihres Blogs. Und das Wort „Seniorin“ stösst in vielen Kommentaren prompt auf Widerspruch. Ja, es stimmt: Sie klingt so gar nicht wie die „klassische Seniorin“. Darum führe ich ihr Blog hier ja auch auf. Sie ist neugierig und sehr agil. Und wenn sie das mal nicht ist, thematisiert sie das. Sie ist ehrlich. Und schreckt auch nicht vor „schlimmen Themen“ zurück. Vor dem Tod zum Beispiel. Und zum Thema „Seniorin“ sagt sie schlicht: Ist nun mal so, „Seniorin ist Seniorin, da können wir nichts machen.“ Ach ja, der Titel ist auch klar, oder? „Altwerden ist nichts für Feiglinge“…. nein: Bei Cecila Stickler wird nichts beschönigt. Das aber immer mit charmanter, augenzwinkernder Liebenswürdigkeit.

Süsse 60….

sweet sixty, das Blog-Magazin für tolle Frauen +/- 60 und die, die es werden wollen.

Karin Austmeyer ist 2014 süße 60 geworden. Darum, und weil sie sich schon lang über das Internet-Angebot dieser Generation ärgert, betreibt sie „sweet sixty„.  Untertitel: „Blog-Magazin für tolle Frauen +/- 60 und die, die es werden wollen“. Sie beweist damit: „Unsere Frauengeneration steht mehr als mitten im Leben – mit Lebenslust und Lebensfreude.“ Männliche Unterstützung hat sie allerdings auch: Kater, mit seiner monatlichen Kolumne..

Die Septemberfrau

Septemberfrau
Septemberfrauen wie Elvira Löber sind „sind bunt, farbenreich und glänzen.“

Was Elvira Löber über sich selbst in ihrem Blog Septemberfrau schreibt, kann unkommentiert so stehenbleiben, denn es ist präzise auf den Punkt gebracht – wie all ihre Texte: “ Ich bin eine Frau, Mitte fünfzig mit Silberfäden im Haar. Nein, ich werde mir die Haare nicht färben, denn sie glitzern so wundervoll im Licht. Im übrigen bin ich fest davon überzeugt, dass wir Frauen ab 50 noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Ganz im Gegenteil: wir schimmern wie frisch poliertes Silber. Wir sind bunt, farbenreich und glänzen. Endlich haben wir die Freiheit, unser Leben so zu gestalten wie wir es uns vorstellen. “ Und: „Ich hoffe sehr, dass Dir dieser Blog Impulse für Dein Leben gibt und Deine Augen für die Schönheiten dieser Welt öffnet. Ich glaube fest daran, dass wir zusammen leichter und beschwingter durchs Leben gehen können. Lass uns zusammen LEBEN – LIEBEN – LACHEN und lauter bunte Sachen machen.“

Klaudia Guesten

Der Blog von Klaudia Guesten
Der Blog von Klaudia Guesten

Klaudia überlegt noch: Was geb ich von mir preis, was nicht? Diese Überlegungen kenne ich gut… Ganz klar positioniert sie sich aber, was ihre Themen angeht: Da geht es um den „Arbeitsmarkt 50plus“, Generationen, Trends und Veränderungen. Wichtig ist ihr das Bloggen für Flüchtlinge, sie „mag Experimente und schräge Typen“ und hält uns auch über digitale Entwicklungen auf dem Laufenden. Und, ja, sie ist „ü50“, denn ihr „neues Laster ist die Recherche nach Anti-Aging-Produkten, die mir weismachen können, dass Frau auch alterslos reifer und schlauer werden darf“. Ach, und dann hab ich’s doch noch gefunden: Klaudia Guesten ist Werbefachwirtin und Social Media Managerin.

Lebe lieber ungewöhnlich: Rostrose

Rostrose
Die Rostrose hat viel zu bieten

Auf Traude aus Österreich bin ich gestoßen, weil sie die geniale Aktion „Rettet die Lachfalte“ erfunden hat. Doch in ihrem Blog „Rostrose“ geschieht noch viel mehr: Die Themen reichen von Dekoration, Fotografie, Garten, Natur, Reisen (sehr viele! Große!) bis zu Rezepten und „Lebensfreude“. Traude bezeichnet sich selbst als „zuweilen ziemlich feurige, wenn auch schon dezent angerostete 50-plus-Gartenrose“. Und hält Rost dabei für nichts Schlimmes: „Er zeugt von Vergangenheit, von Geschichte, von Seele. Ich mag Menschen, die Geschichten zu erzählen haben, und ich höre auch den Dingen gerne zu, lasse mir berichten oder fantasiere mir zusammen, was sie erlebt haben.“ Sympathisch!

Frau Sabi(e)ne

Frau Sabiene
Der Blog für die Frau in den besten Jahren

Sabine im wahren Leben, Sabienes im Netz… Sie betont: „Dieser Blog richtet sich hauptsächlich an Frauen ungefähr ab 40 Jahren, weil ich der Meinung bin, dass sie bislang in den Medien unterrepräsentiert sind.“ Ja, der Meinung bin ich auch!!!  Sie schreibt „nicht nur über das Älterwerden inklusive Wechseljahre, sondern auch über Beauty, Mode, Gesellschaft und Gesundheit. Und mehr.“

Sie tut was sie kann. Uschi aus Aachen

Uschis Blog
Unverkennbar: Uschi kommt aus Aachen

Das nenne ich mal einen guten Grund, ein Blog zu beginnen: „Quasi gegen die kleine Lebenslangeweile, die einen um die 50 schon mal erwischen kann. So viel Routine, so viel Bereitsbekanntes… Mach Dir mal wieder mehr bewußt, wie viel Schönes, Spannendes, Interessantes es in Deinem Leben gibt. Visualisiere das! Ich bin Grafik-Designerin, ich kann nicht anders, ich muß es anguckbar machen.“ Und das tut sie, die Uschi aus Aachen… schön designt, Themen querbeet, vor allem aber:  oft vergnügt, immer differenziert. Und mit Meinung. Sein Name: „Ich tu was ich kann„.

Bling Bling mit über 50

Bling Bling mit über 50
Bling Bling mit über 50: das ist der Blog von Sabine Gimm

Sabine Gimm lebt in Kiel. Und sie hat sehr klare Standpunkte: Sie liebt „Goldschnitte“ und „Bling Bling“ – so heisst denn auch ihr Blog www.blingblingover50.de. Doch wer glaubt, es ginge ihr nur darum, modisch zu glitzern und zu funkeln, irrt: „Ich finde, in Deutschland ist es unheimlich schwierig, sich als ältere Frau zu seinem Alter zu bekennen.“ Sie sagt ganz klar: „Als Blogger habe ich eine Mission: Ich möchte Frauen in meinem Alter motivieren. Wir haben nämlich viel zu sagen und mischen ordentlich mit.“ Wo sie Recht hat, hat sie Recht! Ach ja: Sabine ist „über 50“. Was denn auch sonst?

Mehr Mode, Styling, Lifestyle und so

So geht Style!

Lady of Style
Annette Höldrich ist die „Lady of Style“

Annette Höldrich ist die „Lady of Style“ – durch und durch, wie ich finde. Sie lebt das, da ist nichts Aufgesetztes, nichts Gestelltes an allem, was sie in ihrem Blog ladyofstyle präsentiert. Sie selbst beschreibt ihren Stil als „feminin, elegant, klassisch mit aktuellen Trends“ (Zitat geklaut von texterella, das ganze Interview mit Annette Hölderich hier). Die Bayerin bloggt seit 2013 über Mod. Und alles, was sie vorstellt, hat Hand und Fuß, ist tragbar, durchdacht – und niemals langweilig. Wer nach einem update für den eignen Stil sucht, wird hier garantiert fündig.

Lady 50plus: Martina Berg

Martina Berg
Lady 50plus: Martina Berg ist Stilexpertin

Wirklich weithin gut sichtbar ist Martina Berg, Deutschlands erste Imageberaterin speziell für die Generation 50plus: „Mit Stil, Charme und dem gewissen Etwas“ möchte sie die Lady durchs Leben begleiten. Und das tut sie sehr professionell. Kein Wunder, denn sie  ist Image-Coach, Stilexpertin, IHK-zertfizierte Knigge- und Business-Trainerin, Seminarleiterin, Dozentin und außerdem Workshopleiterin auf Kreuzfahrtschiffen. In ihrem Blog beantwortet sie jeden Freitag Fragen aus in der Kategorie “Fashion Coaching”, macht sich ansonsten in ihren Beiträgfen Gedanken über Ausstrahlung, Weiblichkeit – und alles, was der Figur schmeichelt. Es gibt aber auch Makeup-Tipps für Brillenträgerinnen, Interviews, Knigge- und Stiltipps und vieles mehr.

Pläne, Träume, Lebenslust

Lifeup40!
Bunt und vielfältig: Life40up!

Valérie Müller macht es mir leicht und liefert selbst eine sehr griffige Beschreibung ihres Blogs: „LIFE40up! ist der Lifestyle Blog für erwachsene Frauen und Männer (nicht nur) ab 40. Hier geht es um Pläne, Träume und Lebenslust im „Midlife Paradise“. Die Themen auf Life40up! sind so bunt und vielfältig wie das Leben selbst.“  Da kann ich nur bestätigen: Alles wahr! Und die Frau ist toll… wie man nun leicht in dem Porträt feststellen kann, das Susanne Ackstaller in einem ihrer texterella-Interviews hier erstellt hat….

Kein Blog, nur ein einzelner Beitrag….

Susanne Ackstaller
Susanne Ackstaller, eine der wenigen Modebloggerinnen Ende 40….

Das tanzt jetzt etwas aus der Reihe… Aber ich bestehe drauf: Dieser Beitrag, der MUSS hier rein. Er stammt aus dem Otto-Blogprojekt „soulfully“ – da geht es um Mode für etwas größere Größen. Und Susaanne Ackstaller (s. oben, unter texterella) hat dort einen – wie ich finde – einfach nur genialen Beitrag über die „ältere Mode-Bloggerin“ geschrieben. Müsst ihr lesen, ehrlich! Hier.

Garantiert ohne Jugend- und Schlankheitswahn

Die Modeflüsteri
Die Modeflüsterin….

Eigentlich ist sie ja zu jung…. Aber wer in einem Modeblog das Versprechen gibt: „garantiert ohne Jugend- und Schlankheitswahn“, der gehört definitiv hier rein. Außerdem ist sie bereits so etabliert, dass es schwer werden dürfte, an ihr vorbei zu kommen… Stephanie Grupe ist die Modeflüsterin. Und ich finde ihr Credo mehr als sympathisch: „Ich finde, es wird Zeit, dass sich Frauen unabhängig machen – von Modediktaten, Jugend- und Schlankheitswahn und von falschen Vorstellungen darüber, was wirklich schön, attraktiv und glücklich macht. Und dabei dennoch viel mehr Freude an Mode entwickeln, als dies kurzfristige Shopping-Hochgefühle jemals produzieren könnten.“

 

Das eigene Totenhemd im Kleiderschrank

(nein, nicht als Mode-Accessoire… )

Totenhemd-Blog
Wir sollten lernen, über den Tod zu reden! Dieses Blog hilft dabei – mit vielen Anregungen und Gedanken.

Es führt kein Weg dran vorbei: Auch der Tod gehört zum Älterwerden. Wer jetzt denkt, das ist ein tristes, durch und durch trauriges Thema, kennt den Totenhemd-Blog noch nicht. „In diesem Blog geht es um das eigene Totenhemd im Kleiderschrank, den Tod, das Sterben und alle damit verbundenen Themen – und das in einem außergewöhnlich lockeren Ton.“ Petra Schuseil und Annegret Zander verantworten ihn – aber nicht das ganze Jahr über: Es ist (natürlich!) ein November-Projekt. Lesen!

Lebenstempo-Blog: wesentlich werden – ab 50

Lebenstempo-Blog
Ohne die richtige Geschwindigkeit ist alles nix: „wesentlich werden“ mit dem richtigen Lebenstempo.

Petra Schuseil ist eine der beiden Betreiberinnen des Totenhemd-Blog. Und eigentlich gehört sie ja in meine Mini-Kategorie „Coaching“. Aber sie ist so viel mehr als das: Buchautorin, Expertin für Um- und Aufbrüche. Und eben Blogbetreiberin. Bereits 2008 startete sie ihr erstes Blog. Auch darin war das Lebenstempo schon wichtiges Thema. Schuseil prüft immer wieder: zu langsam ist nicht gut, zu schnell aber auch nicht, „Dranbleiben“ ist auch ganz wichtig…  Das richtige Tempo ist für sie das „Wesentlich-Werden“, was bedeutet: sich zu fokussieren, die wichtigsten Werte und Bedürfnisse zu leben, das Lebensende ernst zu nehmen, mehr denn je im Hier und Jetzt zu leben, den eigenen Wesenskern wert zu schätzen und den der anderen auch. Klingt nach einem guten Plan? Dann seid ihr bei Petra Schuseils Lebenstempo-Blog genau richtig!

Coaching
1.: „Mutig(er) durch Veränderungen“

Coaches, die sich auf Menschen in „höherem Lebensalter“ spezialisiert haben, gibt es viele… Und ich fürchte: Das ist auch notwendig. Nicht alle davon haben ein Blog. Darum hier nur eine kleine Auswahl….

Jung genug für alles... Sylvia Graf
Jung genug für alles… Sylvia Graf

Als erstes: Sylvia Graf aus Berlin, die ich allein durch den Titel ihrer Webseite schon sympathisch finde: „Jung genug für alles„. Das Ziel ihrer Arbeit und ihres Blogs ist es, „mutig(er) durch Veränderungen“ zu werden – und sie richtet sich damit speziell an Frauen zwischen 40 und 60. Sylvias große Leidenschaft ist das Schreiben – und Leidenschaft ist auch immer mal wieder Thema ihres Blogs – neben vielen anderen.

 

2. Biographie – Erinnerung – Coaching

Die Momentaufnahmen der Elisabeth Mardorf

Elisabeth Mardorf ist psychologische Psychotherapeutin und hält Schreiben für „eine sehr wirksame Methode zur Klärung und Problemlösung“. Sie ist mit Sicherheit über 50 – auch, wenn sie das in ihrem Blog „Mardorfs Momentaufnahmen“ nicht thematisiert. Und über Probleme schreibt sie auch nicht, sondern über Kreativität sowie über scheinbar Alltägliches – allerdings immer mit hohem Erinnerungswert. Für sie selbst – und vielleicht auch für andere….

 

Und die Männer?!

Tja, da sind meine Fundstücke ziemlich spärlich… Schön finde ich im Übergang, den Blog der Männerarbeit der Evangelischen Kirche Deutschlands, in dem es einige lesenswerte und gut gemachte Porträts von „Männern auf dem Weg ins Nacherwerbsleben“ gibt – scheint allerdings nicht allzu häufig aktualisiert zu werden… Schade, denn der Ansatz gefällt mir richtig gut!

Männerblog: Im Übergang
Im Übergang: Ein Blog für Männer „auf dem Weg ins Nacherwerbsleben“
ari
Fortgeschritten, modern, in die Zukunft gerichtet…. das sind mögliche Bedeutungen von „advanced“

Wer schon mal ein Foto einer amerikanischen Lady 60 bis 90plus gesehen hat, eigensinnig aufgetakelt, selbstbewusst, manchmal schrill, aber immer voll Würde und mit ganz viel Lebenslust… Ich wette: Dieses Foto ist von Ari Seth Cohen. Er fotografiert fast nur ältere Frauen, und weiss  genau, warum: Weil Frauen es schwerer als Männer hätten, wenn sie älter werden, hat er mal gesagt. Im Internet findet man eine Sammlung seiner grandiosen Porträts auf seiner Seite http://advancedstyle.blogspot.de/

 


… wird fortgesetzt. Tipps werden gern angenommen! Mail: autorin@unruhewerk.de

Advertisements

Ein Kommentar zu “Mein Netzwerk: tolle ü50-Blogs gefunden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s